Konvolute

 

 

Hier seht ihr mein momentan größtes Arbeitsobjekt!

Es handelt sich um einen Nachlass eines Fallschirmjäger, der von 1941 bis 1944 bei der Fallschirmtruppe war. Bis jetzt habe ich die Briefe nach Datum sortiert und angefangen die Inhalte zu lesen und aufzuschreiben. Bei ca. 400 Briefen kein kurzes Unterfangen. Momentan hab ich ca. 30% der Feldpost geschafft, ich weiß noch nicht, ob ich die 80 Briefe aus der Gefangenschaft auch noch auswerten werde.

Hier nun mal ein kleiner Überblick über die Einsätze des Mannes:

 Er kam nach dem Kreta Einsatz zur 13. Kp. LL-Sturm-Regiment, Einsatz in Russland (Stalino) 1941, Verwundung, im Sommer zurück zu seiner Kp., Ausbilder in Frankreich bis Sommer 1943, Einsatz in Italien II./FJR6 (Monte Rotondo) und mit dem II./FJR6 an der Adriaküste bis Ende 1943, erneute Verwundung, ab 3.44 beim II. Fallschirm-Korps in Frankreich, 4.44 Fallschirm Ausbildungs- und Ersatz Rgt. 2 in Troyes/Frankreich, 7.44 bei der 3. Kp. Fallschirm Auklärungs Abteilung in Frankreich in amerikanische Kriegsgefangenschaft geraten. Anschließend in britischer Gefangenschaft und im November 1947 nach Deutschland zurückgekehrt.

Der Mann ist ganz schön rumgekommen, wenn die Briefe ausgewertet sind, folgt hier eine genauere Beschreibung. Das wird aber noch dauern, ich hoffe, dass ich das im Jahr 2007 fertig bekomme.